How To: Mehr Newsletter-Abonnenten durch Twitter Cards

Twitter Mailchimp Cards

Im vergangenen Jahr habe ich hier im Blog erklärt, wie man mehr Reichweite durch Twitter Cards erzielt, also durch die kleinen Vorschau-Kärtchen unter Tweets, wenn das eigene Blog verlinkt wird. In diesem How To möchte ich kurz erklären, wie man mit Twitter Cards direkt auf Twitter Abonnenten für seinen MailChimp-Newsletter einsammeln kann.

Ihr kennt sicher die gesponserten Tweets, in denen direkt im Tweet zu einer Interaktion aufgerufen wird. Da findet sich dann ein kleines Bild mit einem “Anmelden”-, “Jetzt teilnehmen”- oder “Installieren”-Button. Genau diese Möglichkeit kann man sich auch für seinen Newsletter zunutze machen (ohne Geld für einen gesponserten Tweet auszugeben). Aussehen soll das dann so wie oben in diesem Tweet.

Schritt 1: Twitter Ads

Zunächst muss man sich bei Twitter Ads anmelden. Dort kann man im Karten-Manager eine sogenannte Lead Generation-Card erstellen.

Schritt 2: Cardinhalt

Hier gibt man nun im ersten Punkt – Cardinhalt – eine kurze Beschreibung, ein Cardbild und einen Handlungsaufruf ein. Zudem sollte ein Link zu den Datenschutzerklärungen auf dem eigenen Blog nicht fehlen. Ist alles fertig, sieht das ganze dann ungefähr so aus:

Twitter Cards How To Mailchimp

Die E-Mail-Adresse (Punkt 5) holt sich Twitter aus dem eigenen Profil des Nutzers, der die Karte sieht. Mit dieser Adresse wird man dann in die Mailing-Liste bei MailChimp eingetragen. Neben der Datenschutz-URL muss man noch eine sogenannte Rückgriff-URL eingeben, die für die Geräte ist, bei denen die Karten noch nicht angezeigt werden können. Dann sieht der Nutzer statt der Karte einen gewöhnlichen Link, der dann auf die angegebene Rückgriff-URL weiterleitet (z.B. den Direklink zum Anmeldeformular).

Schritt 3: Einstellungen für Ziel-URL

Im Punkt Einstellungen für Ziel-URL muss man nichts eintragen. Wenn man aber möchte, dass der Nutzer zu einer Website weitergeleitet wird, nachdem er sich eingetragen hat, dann kann man hier deren Link einfügen. Zudem kann man eine Botschaft hinterlassen, etwa “Danke, dass Du dich eingetragen hast”.

Ich persönlich empfand die automatische Weiterleitung als störend und wenig nutzerfreundlich und habe mich bei meinen Karten deswegen dagegen entschieden.

Schritt 4: Dateneinstellungen

Dieser Punkt wird zwar als optional angegeben, ist aber für die MailChimp-Integration elementar. Hier wird nämlich nun festgelegt, auf welche Liste sich die Karte beziehen soll. Twitter beschreibt es so: “Die URL, an das Ihre Leads gesendet werden. Dabei sollte es sich um den Endpunkt für Ihr CRM oder Ihr Marketingautomatisierungssystem handeln.”

An die URL kommt man dann über das MailChimp-Backend. Einloggen, auf die Listenauswahl klicken, die gewünschte Liste auswählen und bei Signup forms auf Form integrations klicken. Hier sieht man schon zwei Angaben, die wichtig sind für die Dateneinstellungen bei Twitter: Die URL und Angaben zum Key und dessen Wert.

Dateneinstellungen Twitter Karten

Gibt man die URL ein, öffnet sich eine weitere Einstellung, Twitter fragt nach der HTTP-Methode, die man auf POST umstellt. Im folgenden Formular sollte nun noch beim Punkt E-Mail das E-Mail-Tag von MailChimp eingetragen werden: EMAIL (alles groß!).

Darunter befindet sich ein Button, der sich Feld hidden hinzufügen (sic!) nennt. Ein Klick darauf und id in das Feld Key eintragen sowie den oben genannten Wert von MailChimp im passenden Feld daneben.

Schritt 5: Karte benennen und abspeichern

Ist das alles erledigt, benennt man die Karte noch, stimmt den Datennutzungsrichtlinien von Twitter zu und speichert sie ab. Fertig! Dauert alles in allem keine fünf Minuten.

Twitter testet die Karte nun noch und man muss bei erfolgreichem Test zustimmen, dass man die Daten erhalten hat. Anschließend kommt man zurück zum Card-Manager.

Bildschirmfoto 2015-04-18 um 18.48.54

Schritt 6: Lead Generation-Cards benutzen

Hier sieht man nun seine erstellte(n) Lead Generation-Card(s) und kann gleich von hier aus einen Tweet absetzen. Man kann sich aber auch einfach den Link zur Karte kopieren und in einen beliebigen Tweet einfügen. Die Karte sollte nun etwa so angezeigt werden.

Hinweis: Wer Twitter Cards für seine Website erstellen möchte, sollte dieser Anleitung folgen.

Tobias Gillen

ist freiberuflicher Medien- und Technik-Journalist aus Köln. Bei seiner Arbeit schreibt er auf Papier und ins Netz über alte, neue und soziale Medien. Er ist Autor des Buchs "Spurlos & Verschlüsselt!" und Chefredakteur von BASIC thinking.

2 Kommentare

  1. Hallo Tobias, ich finde den “Kartenmanager” leider nicht. Ich habe die Möglichkeit eine neue Kampagne zu erstellen und lande dann ziemlich schnell bei der Eingabe meines Tagesbudgets. Ich denke, ich bin irgendwo falsch abgebogen. Hast Du eine Idee? Danke!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *