Rund-SMS: 90% der Fehler sitzen vor WhatsApp

36 Flares 36 Flares ×

WhatsApp 548x350 Rund SMS: 90% der Fehler sitzen vor WhatsAppZwischen dem Text-over-IP-Dienst WhatsApp und Facebook gibt es einige Parallelen. Da wären zum Beispiel die Datenschutzprobleme oder der ewige “Gruppenzwang”, bloß nicht auszusteigen – es ist ja schließlich “jeder” da. Alternativen gäbe es genug, aber sind wir ehrlich, …
Seit einiger Zeit kommt nun ein weiterer Punkt zur Parallelen-Liste hinzu: Der Nerv-Faktor. Was bei Facebook FarmVille ist, sind bei WhatsApp die nicht enden wollenden Rund-Nachrichten.

Im Schnitt kommen bei mir zwei bis drei dieser Rund-Nachrichten in der Woche an und sie sollen allesamt den gleichen Effekt hervorrufen: Verbreitet werden. “Wer diese Nachricht nicht an 25 Leute aus der Kontaktliste gesendet hat, …”, “Dein WhatsApp-Konto wird gesperrt, wenn …”, “WhatsApp wird nur für wenig nutzende Mitglieder kostenpflichtig, also …” sind meist die Essenzen dieser Botschaften. Hier mal ein Beispiel:

Whatsapp wird heruntergefahren am 28. Januar
Nachricht von Jim Balsamico (CEO der Whatsapp) Wir haben zu viele Nutzer auf Whatsapp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, nehmen wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht. Bitte diese Meldung NICHT ignorieren, sonst wird Whatsapp die Aktivierung ihres Kontos nicht mehr erkennen. Wenn Sie ihr Konto wieder aktivieren wollen nachdem es gelöscht wurde, wird eine Gebühr von 25,00 auf Ihre monatliche Rechnung hinzugefügt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit aus dem Whatsapp Team .. :) LETZTE WARNUNG! Wenn Ihr WhatsApp Status
Error: status unavailable ist, dann sind Sie nicht ein häufiger Benutzer und um 17.00 Uhr CAT wird Whatsapp kostenpflichtug für Sie . Um sich als einen häufigen Benutzer zu kennzeichnen senden Sie diese Nachricht an 10 Leute, die es erhalten werden. (Doppelhaken)

oder:

Wichtige Meldung: Dein geliebtes App WhatsApp wird in nächster Zeit kostenpflichtig, sprich es werden monatliche Kosten anfallen! Um dies zu umgehen, hat die WhatsApp Gemeinde beschlossen, diesen Kettenbrief zu schreiben. Damit diese Warnung Anklang findet, soll sie so oft wie möglich weitergesendet werden. Dies ist auch der einzige Weg, um sich von den zukünftigen Kosten zu befreien. Somit kannst du von Glück sprechen, wenn du überhaupt diese Nachricht lesen konntest. Nachdem du diese Nachricht erfolgreich (Doppelhaken) an 10 weitere Freunde versendet hast, wird dein WhatsApp Logo in roter Farbe aufleuchten.
Mit freundlichen Grüßen Deine WhatsApp Gemeinde via

An manchen Tagen – wenn ich so etwas lese – fühle ich mich an so manche Ketten-E-Mail erinnert, in denen früher von Geistern und lebenden Toten die Rede war, die nachts neben einem auftauchen, wenn man die Nachricht nicht ganz schnell an alle Kontakte weitergeleitet hat.

Es kam übrigens tatsächlich zu einer Status-Änderung in “Error: status unavailable”, diese hatte allerdings nichts mit der Nachricht zu tun, sondern ist lediglich auf WhatsApps unzureichende Sicherheit zurückzuführen.

Es seien an dieser Stelle mal ein paar Dinge klargestellt:

Nein, WhatsApp wird nicht kostenpflichtig für Nachrichten! Wenn WhatsApp zukünftig tatsächlich Geld für einzelne Nachrichten verlangen würde, womit würde es sich dann von einer normalen SMS unterscheiden? Die Nutzer sind bei WhatsApp, weil sie es nicht mehr einsehen, teils unverschämt hohe Preise für den Versand einer 160-Zeichen-Botschaft zu bezahlen.

Ja, WhatsApp wird kostenpflichtig für Android! Was für Apple-Nutzer schon ganz normal ist, kommt nun auch für Android-Nutzer. Bei Apple kostet der Download (und nur dieser!) von WhatsApp 79 89 Cent, im Google Play Store wird WhatsApp künftig für etwa 80 Cent pro Jahr (!) angeboten. Damit ist die kostenlos-Zeit zwar vorbei, aber nach fünf WhatsApp-Nachrichten haben sich die 80 Cent bereits wieder rentiert.

Nein, WhatsApp wird nicht abgeschaltet! WhatsApp ist eine der erfolgreichsten Smartphone-Apps. Warum sollten die Entwickler aufhören wollen und den Dienst abschalten?

Nein, WhatsApp schickt euch keine privaten Nachrichten und lässt sie über eure Kontakte verbreiten! Andernfalls wäre das wohl das Beispiel schlechthin für gefloppte Unternehmenskommunikation. Wenn WhatsApp etwas zu sagen hat, dann entweder bei Twitter oder auf der Homepage. In eurem Nachrichten-Eingang werdet ihr vergeblich auf eine echte Nachricht des Anbieters warten.

Ja, es ist WhatsApp egal, wie viel ihr es nutzt! Zumindets wird es euch keine Konsequenzen (siehe Beispiel oben) androhen, wenn ihr es nicht so häufig verwendet.

Die ewigen Gerüchte und die nervigen Rund-Nachrichten werden nicht aufhören, bis nicht auch der letzte verstanden hat, dass das Quatsch ist (dafür bedarf es eigentlich gar nicht diesen Post, das ist eigentlich auch mit logischem Denken machbar). Also bitte, bitte, bitte: Ignorieren, nicht weiterschicken!

(Das gilt übrigens nicht für diesen und alle weiteren Texte dieses Blogs. Entsprechende Buttons sind unten zu finden.)

7 Gedanken zu „Rund-SMS: 90% der Fehler sitzen vor WhatsApp“

  1. Lieber Tobias, wem gibst du denn alles deine Nummer, wenn du tatsächlich 3 solche Nachrichten in der Woche bekommst? :-) Ich habe, Gott sei Dank, dieses Problem nicht – aber neben dieser Art der nervigen Messages, gibt es ja auch, passend zu den letzten Tagen, auch diese Weihnachts-Rund-SMS’s – Und von denen habe ich ein paar bekommen ;) Mit Weihnachtsbäumchen und so… haha

  2. Wenn ich diese Rundrufe für wichtig halten würde (also zu dumm wäre, echte von falschen Whatsapp-Direktnachrichten zu unterscheiden) – warum sollte ich dann so einem komischen Blog hier trauen?
    Wenn ich völlig Fremden in so einem Blog irgendwo im Internet trauen würde – warum sollte ich dann nicht wichtige Nachrichten an meine Freunde weiter leiten?

    Kurz: Dieser Blog ist logisch betrachtet sinnlos, denn er widerspricht der Intention seines Inhalts.

    Ach ja: Und bitte lies diesen Satz nicht.

    Tom

    1. Hallo Tom,

      Der Vergleich hinkt leider. Wer sagt denn, dass du (/ “die Leser” / “WhatsApp-Nutzer”) zu “dumm” sind? Es geht doch nicht darum, euch als dumm zu deklarieren, sondern darum, mit einigen Fakten aufzuklären und ein Hintergrundwissen zu schaffen.

      Wärest du noch so lieb mir zu erklären, warum genau dieses Blog “komisch” ist?

      Du traust ja eben nicht “völlig Fremden”. Dieses Blog hat schon durch seinen Namen eine Identität, hinzu kommt ein voll ausgefülltes Impressum, Autoreninfo, …, …

      Kurz: Ich halte deinen Kommentar zwar nicht für “logisch betrachtet sinnlos”, seine Aussagen möchte ich aber doch in Frage stellen.

      Tobias

      1. Ich glaube der Kommentar war eher sarkastisch gemeint. ;-)
        Ich ignoriere diese Nachrichten einfach, mir doch egal so lange sie nicht zu häufig bei mir ankommen..

  3. Hallo Tobias,

    ich bin die absolute I-Net u. Computerniete! Ich habe den Eindruck, dass auch meine mir wohlgesonnen Kinder von meiner Ignoranz etwas genervt sind! ( Rache der Elter für deren Leiden während der Pupertät! :-)) )
    Dies ist auch keine Antwort, sondern meine Gedanken zu etwas, was mich seit Längerem beschäftigt.
    Ich stehe facebook sehr kritisch gegenüber u. habe mein Profil dort auch schon lange gelöscht.
    Im öffentl.-rechtl. Fehrnsehen gibt es in regelmäßigen Abständen Reportagen zu eben facebook u. anderen soz. Netzwerken, aber hauptsächlich geht es um die Konsequenzen, die ein facebook-Profil für den user haben kann, u. das wird schon als bedenklich bewertet.
    Aber eben gerade ARD u. ZDF geben doch sehr oft an: “Gehen sie dazu auch auf unsere facebook-Seite.”
    Ich finde das sehr bigott! Warum werde ich sozusagen “gezwungen” ich mich bei facebook einzuloggen um teilweise weitere Informationen zu bekommen o. etwas nachzulesen! Oder habe ich mal wieder etwas vollkommen missverstanden? Ich möchte mich nicht weiterhin bei facebook mit meiner E-Mailadresse einloggen!!!

    Angelika

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>