“Süddeutsche” mit spitzen Twitter-Support

9 Flares 9 Flares ×

328618 original R by RainerSturm pixelio.de  497x300 Süddeutsche mit spitzen Twitter Support

Ähnlich wie Kollege Daniel Fiene sehe auch ich in E-Mail-Newslettern ein paar große Vorteile: Sie sind einfach, mittels Smartphones inzwischen ziemlich schnell und für wirklich jeden zu verstehen.

So kommt es auch, dass ich zahlreiche Newsletter abonniert habe: Von turi2 über zwei der “Süddeutschen Zeitung” bis hin zu zwei vom Medienportal DWDL und ein paar wenigen mehr. Doch nach einiger Zeit merkte ich, dass ich den morgendlichen “SZ”-Newsletter nicht mehr richtig las. Ich schaute nur kurz drüber und er versank in den Tiefen meines Postfachs. So kam es dann, dass ich eben diesen Newsletter abbestellen wollte. Dazu ging ich über den Link im Footer der E-Mail, gab meine Adresse ein, bestätigte den zugeschickten Link und dachte, alles wäre geregelt. Doch dem war leider nicht so. Jeden Morgen erhielt ich weiter Mails mit den wichtigsten News des Tages aus allen “SZ”-Ressorts. Nach einem weiteren, erfolglosen Versuch meldete ich mich via Twitter bei “SZ.de”-Chefredakteur Stefan @Ploechinger.

Mein Fall ging dann binnen einer Woche zu zwei verschiedenen Redakteuren. Vier Tweets und eine DM später war ich meine morgendliche Mail schließlich los. Großer Dank geht dabei an dieser Stelle auch an die beiden “SZ”ler Daniel @budsbart Schumacher und Rainer @herrkerl Kerl.

Damit das klar ist: Ich finde den “SZ”-Newsletter sehr schön aufgebaut, doch habe am Morgen einfach keine Zeit mehr dafür gefunden. Den Eil-Newsletter zu wichtigen Eilmeldungen erhalte ich weiterhin sehr dankend (, woran man auch sehen kann, dass Newsletter keineswegs langsam sind). Worauf ich aber eigentlich hinauswollte: Ich finde es sehr lobenswert, dass die Onliner der “Süddeutschen Zeitung” – und nicht zuletzt sogar der Chefredakteur – verstanden haben, wie dieses ominöse Internet funktioniert. Anders als viele andere Journalisten sehen sie scheinbar soziale Netzwerke nicht als Feinde der Redaktionen, sondern nutzen sie zum direkten Kontakt mit den Lesern. So soll es sein, klasse!

P.S.: Wo wir bei Newslettern sind: Das tobiasgillen Blog bietet seit kurzer Zeit auch einen E-Mail-Newsletter an. Eintragen könnt ihr euch unten in den Kommentaren.

P.P.S.: Hier die Links zu meinen abonnierten Newslettern:

    DWDL.de – “3Viertel11″ und “3Viertel5″
    “Süddeutsche.de” – “Nichts mehr verpassen – Eilmeldungen”
    turi2 – “heute2″
    kress – “kressexpress”

BILD: RainerSturm / pixelio.de