Twitter-Accounts von Fernsehsendern unter die Lupe genommen

Im März 2012 habe ich hier im Blog die „Twitter-Accounts von Printmedien unter die Lupe genommen„. Eine Auflistung von einigen deutschsprachigen Printerzeugnissen, die Twitter für ihre Zwecke manchmal besser, manchmal schlechter einsetzen. Mein E-Mail-Postfach war schnell mit Ausreden á la „Aber bald…“ und „Wir haben aber vor zu…“ und „Bitte schreiben Sie das so nicht, Herr Gillen, weil …“ gefüllt und die Tipps zu weiteren Accounts rissen einfach nicht ab. Da in diesem Bereich offenbar ein großes Interesse besteht, geht die „Twitter-Accounts von XYZ unter die Lupe genommen“-Reihe nun in die zweite Runde – mit Fernsehsendern.

Besprochen wird hier alles, was über welchen Weg auch immer in unsere Flimmerkästen kommt. Dabei spielen für mich Statistiken oder Zahlenspiele und -Entwicklungen keine Rolle, es geht hier einzig um meine rein subjektive Meinung zum Social Media-Verhalten der Twitterabteilung. Zudem gibt es keinerlei Rang- oder Reihenfolge in meiner Auflistung, es geht hier quasi nach meiner Fernbedienung.

Vorschläge für weitere Sender, die eigene Meinung und Kritik zu den Kanälen, Hinweise oder Verbesserungen jeglicher Art bitte in die Kommentare unten oder via Twitter, Facebook oder Google+ an mich.

Also, los geht’s:

Lange hat es gedauert, aber irgendwann hat auch Das Erste verstanden, dass ein Twitter-Account heutzutage unausweichlich ist (, selbst mit Zielgruppe 60+). So wurde vor nicht allzu langer Zeit der Account @DasErste von der automatisierten Mediathek-Linkschleuder zu einer verifizierten und persönlich befüllten Mediathek-Linkschleuder mit Programmhinweisen. Das ist sehr schade, denn anfangs sah es tatsächlich so aus, als würde man auf Interaktion mit den Zuschauern setzen und auf den Kontakt eingehen. Inzwischen ist das anders und mehr als ein paar teils schlecht gewählte Hashtags zeugen nicht von viel Verständnis für den Sinn des Netzwerks. Hervorzuheben ist noch, dass Das Erste ab und an mal auf so genanntes „Tele-twittern“ setzt, sprich Tweets zu einem Thema (bspw. #Tatort) selektiert und im Teletext am unteren Bildrand live einblendet. Leider wird noch zu wenig „geteletwittert“ (Entschuldigung für dieses Wort!). Mit über 5.500 Followern ist der Account im Hinblick auf die Zielgruppe trotzdem gar nicht schlecht besucht, ist im Vergleich zu anderen Sendern aber eher am unteren Bekanntheitsgrad anzusiedeln. -> Zu @DasErste

Muss ich dazu überhaupt etwas sagen? Was Marco Bereth und Michael Umlandt seit Sommer 2009 erst unter @ZDFOnline, später dann unter @ZDF auf Twitter machen, ist schlicht vorbildlich. Mit fast 113.000 Followern belohnt die Community den Account mit der verdienten Aufmerksamkeit, die man von einem öffentlich-rechtlichen Sender so nicht erwarten würde. Hashtags werden passend, aktuell und sinnvoll eingesetzt, Zuschauerfragen zeitnah und kompetent beantwortet und programmrelevante (gerne auch humorvolle) Tweets auch mal via Retweet weitergeleitet. Zudem gibt es für die Nachrichenfreunde automatisch Links aus dem heute.de-Feed. Was @ZDF besonders ausmacht, ist aber die erstaunliche Lockerheit, mit der hier interagiert wird. So macht Twitter Spaß, so muss das sein! -> Zu @ZDF

Der Twitter-Account @RTLde ist ein seltsamer Mittelweg aus automatisierter Linkschleuder und persönlich befüllter Linkschleuder. Auf der einen Seite wird kein RSS-Feed ausgelesen, sondern die Mitteilungen selbst getippt, auf der anderen Seite aber nicht in Twitter, sondern offenbar (alles fb.me-Links) auf einer Facebook-Seite, die mit Twitter gekoppelt wurde. Die Folge: Keine Interaktion, keine Hashtags, abgebrochene Tweets und einzig und allein das Ziel, die 173.000 Follower mit Links zu nerven. Außerdem: Die Fanseite, mit der gekoppelt wurde, sollte dann wenigstens in der Biografie angegeben werden. Die offizielle RTL-Fanpage ist es nämlich offenbar nicht. Wo also kommen die Links denn überhaupt her? Wo könnte man – wenn man wollte – denn die vollen Postings lesen? Alles in allem ein durchweg schwacher Auftritt, der eine solch hohe Followerzahl nicht verdient hat. -> Zu @RTLde

[yellow_box]Mal ganz allgemein: Tweets automatisch in der Facebook-Chronik erscheinen zu lassen ist in Ordnung (nur im Privaten! Niemals geschäftlich, bitte!), kann aber für die Freunde schnell nervig werden, da die Tweet- in aller Regel höher ist, als die Post-Frequenz. Facebook-Posts in der Twitter-Timeline auslesen zu lassen ist hingegen ein absolutes Social Media-No-Go! Der Grund: Posts sind meistens viel zu lang für Twitters 140 Zeichen und werden dann mittels Facebook-URL-Shortener fb.me gekürzt und seltsam abgebrochen. Das ist nervig, unansehnlich und führt nicht unbedingt zu Klickbereitschaft bei den Followern.[/yellow_box]

@SAT1 legt viel Wert darauf, die Aufmerksamkeit auf die Zuschauer zu lenken. Es wird viel retweeted und gefavt, oft freudige Fan-Tweets oder beispielsweise den @SAT1_Ran-Account. Was viele andere zu viel haben, hat @SAT1 zu wenig: Links. Nur sehr selten wird auf Mediathek oder Website verlinkt, hier könnte durchaus noch etwas mehr kommen. Die Kommunikation mit den Zuschauern ist in Ordnung, da Fragen zeitnah beantwortet werden. Dafür werden Hashtags sinnvoll eingesetzt, die Tweet-Frequenz ist allerdings zu gering. Insgesamt sind die 27.000 Follower zwar selten, aber gut unterhalten. Informationen und Kommunikation kommen aber leider zu kurz. -> Zu @SAT1

Auf „@ProSieben ist ein Arschloch :D“ mit einem Retweet und „Zuviel Ehre, zuviel Sprachwitz! Zuviel guter Stil.“ zu antworten, setzt ein gewisses Maß an Coolness voraus, das bei ProSiebens Twitterern offenbar gegeben ist. Der Account wird mit viel Liebe und Action befüllt, das Hashtag #WeLove gehört schon fast zum Tweet-Inventar und mit Retweets wird nicht sparsam, aber auch nicht verschwenderisch umgegangen. Fragen werden zwar nicht immer beantwortet, eine Interaktion und Kommunikation mit dem Zuschauer ist aber deutlich erkennbar. Besonders schön: @ProSieben twittert auch gerne mal live von Events, beispielsweise zur „TV Total Stock Car Crash Challenge“, oder wie es Twitterer nennen: #SCCC. Alles in allem enttäuscht @ProSiebens Biografie die 380.000 Follower (!) nicht: „WE LOVE TO ENTERTAIN YOU – auch bei twitter!“ -> Zu @ProSieben

Mit @kabel_eins ist die ProSiebenSat1-Senderfamilie dann also auch vollständig auf Twitter vertreten. Schade nur, dass sich dieser Account nicht wirklich in das positive Bild der beiden Geschwister einreihen kann. Zwar wurde am 29. September den ganzen Tag live vom #ALWeltrekord getwittert, doch haben wir inzwischen Mitte Oktober. Die 11.000 Follower sind also stark unterversorgt mit News, Programmhinweisen, Links, Antworten und Spaß. Und auch vorher wurde teils tagel-, manchmal wochenlang nicht getwittert. Ab und an ein Retweet, hier und da ein Hinweis, aber mehr gibt es bei @kabel_eins auch nicht zu sehen. Hier ist dringender Nachholbedarf nötig! -> Zu @kabel_eins

@VOX_Fernsehen bietet keine schlechten Programmhinweise, ist insgesamt aber viel zu passiv. Zwei bis drei Tweets pro Tag sind deutlich zu wenig. Kommunikation vergisst man zudem genauso, wie Interaktion und Witz. Zudem hat @VOX_Fernsehen sich beim großen Bruder @RTLde einiges in Sachen Link-Shortener abgeschaut: Auch hier kommen Facebook-Postings hereingespült, die keiner braucht. Gerade Castingformate wie „X-Factor“ bieten doch genügend Aufmerksamkeit auf Twitter, als dass man den Account zu etwas mehr Leben nutzen könnte. Tipp an die Verantwortlichen: Einfach mal das Hashtag #xfactor in die Twitter-Suche eingeben und fleißig mitdiskutieren! -> Zu @VOX_Fernsehen

Laut Biografie wird der Account @RTLII (man sollte über die Schreibweise nachdenken: Niemand sucht nach „ii“!) von der RTL2-Pressestelle geführt. Diese scheint aber ziemlich viel zu tun zu haben, denn der Twitter-Account kommt deutlich zu kurz. Ab und zu mal die Marktanteile und die Quotenschlager per Tweet raushauen und tage- und wochenlang nicht twittern ist zu wenig. Wenigstens kommt ab und an mal ein Kontakt mit den Zuschauern ins Rollen und der ein oder andere Retweet (meist für Branchendienste) springt dann auch mal raus. Schwach. -> Zu @RTLII

Über mangelnde Aktivität brauchen sich die 15.500 Follower von @SPORT1 nicht beklagen. Sie bekommen Links und vernünftige Hashtags. Dafür bleiben Retweets und Replys, also Interaktion und Kommunkation auf der Strecke. Für einen Sportsender in Ordnung, aber da wäre definitiv mehr drin! -> Zu @SPORT1

151.000 Follower hat der Nachrichtensender n-tv zu bieten. Dafür aber nur automatisch ausgelesene Links, sprich der Sender hat sich eine Linkschleuder eingerichtet. Wenigstens das Design ist ansprechend (siehe Bildergalerie unten). Wer auf reine Neuigkeiten steht, also nur die News in der Timeline sehen will, kann @ntvde getrost folgen. Wer Kommunikation und Interaktion will oder auch mal den ein oder anderen Tweet ohne Link, der ist hier aber falsch. Der „n-tv Breaking News“-Account @ntv_EIL, auf den in der Biografie verwiesen wird, hat leider auch nicht mehr zu bieten, als einen Satz zur Eilmeldung und „Mehr gleich auf n-tv.de“. -> Zu @ntvde

Der Konkurrent auf dem Gebiet der Nachrichtensender @N24_de macht es leider auch nicht besser. Die fast 40.000 Follower bekommen hier hinter die ausgelesenen Links noch die zwei wohl dümmsten Hashtags gesetzt, die man einsetzen kann: #N24 und #News. a) Wer sucht nach #N24? und b) Es kommt sonst weltweit ja niemand auf die Idee, #News hinter einen Tweet zu schreiben, oder? Dann wenigstens #N24News, damit der, den es interessiert, auch eure News findet, liebes @N24de-Team. -> Zu @N24_de

Phoenix setzt Hashtags sehr gut ein, gibt nützliche Programmhinweise, kommuniziert mit den Zuschauern, beantwortet Fragen, retweetet ab und an und kommentiert auch gerne im persönlichen Dialog mal aktuelle Vorgänge. Insgesamt ein sehr guter Auftritt des öffentlich-rechtlichen Senders, der mit knapp über 7.000 Followern klar unterfollwed ist! -> Zu @phoenix_de

ARTE ist fix! Binnen Minuten werden Zuschauerfragen beantwortet, Programmhinweise werden gut mit Hashtags versehen und die Vernetzung über @-Replys mit den betroffenen Personen funktioniert sehr gut. Auch über die Aktivität kann man nicht klagen, die Tweet-Frequenz ist durchaus annehmbar. Auch hier ein starker Auftritt eines Spartenkanals, den man so nicht erwartet hätte. Die 13.000 Follower sind gut versorgt! -> Zu @ARTEde

Die Macher von @3Sat haben Twitter auch nicht wirklich verstanden. Zwar stimmt die Aktivität, aber die Links sind nur ausgelesen inkl. automatisch #3Sat und den Namen des Formats dahinter (bspw. #Kulturzeit). Auf einen Schwung folgen dann mal etliche Retweets, die die 11.000 Follower eigentlich nur nerven können. Und auch bei @3Sat lässt sich das Facebook-Phänomen (siehe oben) hin und wieder beobachten. Schade, @3Sat! -> Zu @3Sat

Super RTL nutzt eine Mischung aus drei Dingen: 1. die Tweets der anderen werden via Retweet zum Programmhinweis. Das zeigt Interaktion, freut die Follower und ist für die eigenen 11.000 Follower nicht uninteressant. 2. gibt es selbstgeschriebene Tweets mit sinnvollen Hashtags. 3., und das ist sehr schade, gibt es auch auch hier wieder eine Facebook-Verknüpfung. Wenigstens ist hier hingegen die Fanseite in der Biografie angegeben. Gut ist auch, dass man nicht nur @-Replys findet, sondern offenbar auch nach #SuperRTL sucht und dort ebenfalls interagiert. -> Zu @SuperRTL

ZDF Neo, der Digitalableger des ZDF, setzt mit @ZDFneo auf einen eigenen Twitter-Account. Dieser wird aktiv befüllt, mit klugen Hashtags ergänzt und bietet auch mal einen Blick hinter die Kulissen (bspw. mit Bilder). Auch die Interaktion via Retweets ist vorhanden. Die Kommunikation mit den 44.000 Followern ist zudem ebenfalls sehr gut vorhanden. -> Zu @ZDFneo

@ZDFkultur, der zweite Digitalableger des ZDF, präsentiert sich Retweet-freudig und ist dabei selbst häufig zu kurz und zu selten präsent. Die Hashtag-Nutzung funktioniert wunderbar, die 6.000 Follower bekommen aber wenig Kommunikation geboten. Auch hier gibt es handgeschriebene Tweets und keine nervige Linkschleuder. -> Zu @ZDFkultur

@EurosportDE, der Twitter-Konkurrent von @Sport1, macht einen soliden Eindruck auf Twitter. Mit 3.500 Followern liegt der Account zwar an der unteren Grenze, doch diese Follower werden durchweg gut betreut. Es wird reagiert, interagiert, Hashtags werden gut eingesetzt, es gibt Bilder von der Kommentatorentribüne und wenig Links. Alles in allem ein toller Auftritt, der sich nur noch durch ein bisschen mehr Aktivität selbst belohnen könnte. -> Zu @EurosportDE

@Einsfestival vergisst leider vor lauter gutem Einsatz von Hashtags und angemeßener Anzahl an Retweets die Kommunikation. Insgesamt werden sehr viele Links versendet, was diese irgendwann auch leicht irrelevant erscheinen lässt. @Einsfestival bespaßt die 3.600 Follower aber mit vielen Programmhinweisen und guter Interaktion. -> Zu @Einsfestival

DMAX twittert unter @DMAX_TV und hat leider nicht mehr zu bieten, als keine Kommunikation, keine Interaktion und nervige fb.me-Tweets. Auch die Frequenz der Tweets ist sehr gering, wodurch sich die 8.200 Follower nicht gut unterhaltet fühlen dürften. Schade! -> Zu @DMAX_TV

Um die ProSiebenSat1-Gruppe wirklich zu komplettieren, fehlt noch der Frauensender Sixx. Dieser twittert unter @sixxTV. Die Aktivität stimmt: Die Frequenz ist nicht zu hoch, aber auch nicht zu niedrig. Die 14.500 Follower des Senders werden ständig mit Links und Programmhinweisen versorgt, die Hashtags sind gut eingesetzt, allerdings bleibt die Kommunikation teils und auch die Interaktion komplett auf der Strecke. Das ist schade! -> Zu @sixxTV

FAZIT
Ähnlich wie bei den Printmedien, gibt es auch unter den Fernsehkanälen solche, die Twitter verstanden haben und solche, die es wohl nie verstehen werden. Was bei meiner Auflistung der Printmedien die @Rheinzeitung war, sind hier definitiv das @ZDF und @ProSieben. Aber auch kleinere Spartensender zeigen den Großen bei Twitter, wie es laufen sollte. Beeindruckt hat mich hier @ARTEde wegen des schnellen Dialogs und der persönlichen Note. Insgesamt wird die Möglichkeit des Zuschauerkontakts viel zu wenig genutzt, was sehr schade ist, denn bei vielen größeren und kleineren Sendern ist viel mehr drin. Ich hoffe, diese Auflistung kann den Verantwortlichen Anregungen zu Verbesserungen geben.

Für die Designfreunde gibt es hier noch eine Galerie mit den Twitterdesigns der einzelnen Sender. Welches gefällt euch am besten?

Kurze Info: „newsroom.de“ hat meine Analyse aufgegriffen und auch „turi2.de“ hat verlinkt.

Welcher Sender gefällt euch besonders gut? Was denkt ihr, ist das Wichtigste beim Twittern und wo sollte ich noch einmal genauer hinschauen? Vorschläge für weitere Sender, die eigene Meinung und Kritik zu den Kanälen, Hinweise oder Verbesserungen jeglicher Art bitte in die Kommentare unten oder via Twitter, Facebook oder Google+ an mich.

Bild: © Swantje Grossert / jugendfotos.de, CC-Lizenz (by)

Autor: Tobias Gillen

ist Medien- und Technik-Journalist aus Köln. Bei seiner Arbeit schreibt er auf Papier und ins Netz über alte, neue und soziale Medien. Er ist Autor des Buchs "Spurlos & Verschlüsselt!" und Chefredakteur von BASIC thinking.

13 Gedanken zu „Twitter-Accounts von Fernsehsendern unter die Lupe genommen“

  1. Gerade die Nacrichtensender könnten sich ein Scheibchen bei AlJazeeraEnglish @AJEnglish abschauen. Die verwenden Social media vorbildlich, manchmal sogar mit Skype-Liveschalten mit Leuten die eine interessante Meinung haben. Außerdem stehen die Inhalte der Homepage unter Creative Commons, wenn auch BY-NC-ND.

    1. Die Nutzung der Inhalte einer Nachrichtenseite kommerziell zu erlauben wäre aber ja auch in gewisser Weise „Selbstmord“. CC-NC-ND finde ich daher schon angemeßen und vorbildlich. Vielleicht nehme ich mir irgendwann auch mal die besten internationalen Accounts vor – danke dir für den Hinweis!

  2. Super Beitrag, sowas habe ich schon seit längerer Zeit gesucht. Deine eigene Meinungen stimme ich total überein und followe seit heute auch Arte, bin mal gespannt.
    Ich finde du solltest @EurosportDE auch eine Chance geben. Folge die sehr gerne und kriege immer eine Antwort zu meinen Fragen.

  3. Danke für diese Einschätzungen, die ich grösstenteils teile! Schaust Du auch mal über die deutsche Grenze? Als Leiter Kundenservice von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) würde mich Deine kritische Einschätzung unseres Twitteraccounts @SRFKundendienst sehr interessieren!

    1. Hallo Daniel, danke für die Nachricht. Ich werde wohl bald auch mal internationaler (siehe Kommentar oben mit AlJazeera). Ich schreibe Dir aber gerne auch mal eine Mail mit meiner Einschätzung. Lieber Gruß, Tobias

  4. Hey Tobias,
    ordentlich viel Holz, dass du hier gesammelt und fein säuberlich ausgewertet hast. Lieben Dank dafür. Die Story der beiden @ZDF-Twitterer ist super und nicht die einzige in der Branche. Ich frage mich nur, wie die beiden das ganz nebenbei schaffen.
    Gruß, Steven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *