Joko & Klaas über „Circus Halligalli“: „Wir haben immer gesagt, wir können großes Fernsehen“

© Tobias Gillen

Angefangen haben sie bei VIVA und MTV, über Stationen bei ZDFneo und kleinere Radioarrangements haben sie es nun ins Abendprogramm bei ProSieben geschafft. Im Januar haben Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, besser bekannt als Joko & Klaas, ihr neues Format „Circus Halligalli“ in Hamburg vorgestellt. Ich war für „NEWSROOM“ dabei – hier nochmal meine Eindrücke und alles Wichtige zu „Circus Halligalli“, ab heute jeden Montag um 22:15 Uhr auf ProSieben.

Hamburg – „Bei 30.000 Zuschauern haben wir es ignoriert, bei 60.000 Zuschauern haben wir abends in der Redaktion gesoffen und bei 100.000 Zuschauern haben wir eine E-Mail bekommen“, erzählt Klaas Heufer-Umlauf in gewohnt lässigem Ton von der Zeit bei neoParadise. „Ich hoffe, wir bekommen auch jetzt wieder eine Mail!“

Es ist eine familiäre Atmosphäre auf der Pressekonferenz, etwa 40 Journalistinnen und Journalisten sind anwesend und sitzen auf Barhockern oder gemütlichen Sitzgelegenheiten. Die kleine Bühne, auf der das Moderatorenduo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf über die Zukunft bei ProSieben spricht, wirkt wie ein Wohnzimmer. „Ja, wir sind jetzt bei ProSieben“, erzählt Heufer-Umlauf und fügt nach kurzer Pause hinzu: „So richtig. So, wie es ProSieben schon vor einem halben Jahr behauptet hat.“ Er spielt damit auf die Verwirrungen aus dem vergangenen Sommer an, wo bereits fälschlicher Weise über eine Exklusivverpfichtung der beiden berichtet wurde.

„Circus Halligalli“ soll ein Format ohne Konzept werden. „Wir werden uns jede Woche neu erfinden“, stellt Winterscheidt fest . Klar ist nur, dass es „Freude, Trash, echtes Fernsehen und nicht echtes Fernsehen“, sowie nationale und internationale Gäste geben wird. „Wir machen das, worauf wir Lust haben. Es ist ein Angebot“, erklärt Heufer-Umlauf. Mit dabei sind natürlich auch Olli Schulz, Palina Rojinski und „Oma Violetta“, eine ältere Dame, die sich – wie Heufer-Umlauf erzählte – handschriftlich bei dem Moderatorenduo beworben hat und seither ebenfalls bei neoParadise auftritt.

Aber es gibt weitere Parallelen zu neoParadise, das im Konzept ebenfalls nur ein Weiterdreh von MTV Home war, einer Freitagabend-Show beim Musiksender MTV. „In gewisser Weise ist es linear, ich möchte es als Weiterentwicklung bezeichnen“, weiß Heufer-Umlauf. Das Studio werde für „Circus Halligalli“ neu errichtet und erinnere an das Untergeschoss eines großen Hotels. Hauptsächlich wolle man sich treu bleiben und die „bisherigen Zuschauer“ von neoParadise „nicht enttäuschen“. Man möchte das Vertrauen nutzen und weiter auf – teils längere – Einspielfilme setzen.

Joko und Klaas haben in der Vergangenheit bereits öfters Spielshows bei ProSieben moderiert. Ein großer Erfolg wurde hier unter anderem „Das Duell um die Welt“. Nun aber spüren die beiden Moderatoren den Druck. „Die neuste Neuerung sind Quoten“, berichtet Joko Winterscheidt scherzhaft. Klaas Heufer-Umlauf versucht es etwas ernsthafter: „Wir haben immer gesagt, wir können großes Fernsehen. Jetzt kommt auf einmal einer und sagt: ,Dann macht mal!‘ Jetzt wird der Druck natürlich ein bisschen größer“, weiß er und fügt hinzu: „Keiner findet es lustiger, dass wir eine große Showtreppe herunterlaufen, als wir selbst“.

Entwickelt wurde „Circus Halligalli“ am Nürburgring. „Da haben wir uns dann zwei Tage eingeschlossen“, erzählt Wolfgang Link, Geschäftsführer von ProSieben. Herausgekommen sei ein „Kessel Buntes, jedes Mal etwas Neues“. Außerdem sei kein Ende geplant, man wolle erst einmal abwarten, wie sich das Format entwickelt.

ProSieben-Pressechef Christoph Körfer möchte keine konkreten Zielvorgaben äußern. „Wir sind von den Künstlern überzeugt, wir sind davon überzeugt, was sie bei uns machen wollen und jetzt arbeiten wir mit den Künstlern zusammen, dass es möglichst gut wird. Dann sind auch die Quoten gut.“ Die Tatsache, dass Joko und Klaas auch in den sozialen Medien gut ankommen, spiele ProSieben in die Karten, weiß Körfer zudem: „Wir brauchen Helden für junge Zuschauer.“

Klaas Heufer-Umlauf berichtet, dass man nun mehr auf das Netz setzen werde, als man das beim öffentlich-rechtlichen ZDFneo hatte machen können. Die Fanseite auf Facebook von neoParadise musste dort wegen des Medienrechts geschlossen werden. Mit „Circus Halligalli“ möchte man nun auch exklusive Onlineinhalte durch die Netzwerke schicken.

Insgesamt ist „Circus Halligalli“ der nächste Schritt in der Entwicklung von MTV Home. Wenig Planung, viel Abwechslung und ein gut gelauntes Moderatoren-Duo werden die Zuschauer ab dem 25. Februar jeden Montagabend um 22:15 Uhr begrüßen. Es wird sich zeigen, ob sich Joko und Klaas auch auf der regelmäßigen „großen Bühne“ beweisen können. Wichtig ist Geschäftsführer Link aber, dass man die Entwicklung erst einmal abwartet und nicht vorschnell urteilt. Klaas Heufer-Umlauf über seinen neuen Arbeitgeber: „Schwachsinn muss man sich bei ProSieben nicht erbetteln.“

Dieser Artikel ist zuerst erschienen auf newsroom.de.

Autor: Tobias Gillen

ist Medien- und Technik-Journalist aus Köln. Bei seiner Arbeit schreibt er auf Papier und ins Netz über alte, neue und soziale Medien. Er ist Autor des Buchs "Spurlos & Verschlüsselt!" und Chefredakteur von BASIC thinking.

6 Gedanken zu „Joko & Klaas über „Circus Halligalli“: „Wir haben immer gesagt, wir können großes Fernsehen““

  1. Ich bin ja mal gespannt, was hierbei rauskommt. Im Schnitt kann man sich bei diesen Fernsehformaten nach 5 Folgen eine gute Meinung bilden und wenn es die Zeit zulässt, bin ich von Anfang an dabei.

      1. War kein klasse start. Es läuft wie in Wayne´s World, nur, dass da nicht Noah Vanderhoff, sondern sein Spielautomat, die Medienschlampe Lena sitzen darf und die vorher von ihrem Manager abgesegneten (oder gar erstellten) Fragen beantworten darf. Die beiden fühlen sich in dem Studio nicht wohl: zu weit auseinander (wobei sie das ja nun geändert haben), links, die alte Showtreppe vom Raab und rechts das große Nichts. Dazu noch der künstlich gehypte Auftritt eines weiteren Plastikprodukts aus der Riege der (amerikanischen) Privatsender und ein völlig unkritisches Stimmviehpublikum. Mir kommts so vor, als ob die zwei nur die Sitze für den Raab anwärmen. Bis auf den erfrischenden Auftritt der grandiosen Kassierer, was warscheinlich ein Hilfeschrei der ehemaligen NeoParadise-Truppe war, wars ein Abklatsch von TV-Total und wir sich bestimmt nicht lange halten. Früher haben die Leute bewusst die Sendung eingeschalten, weil keiner mal so bei ZDF Neo reinzappt und jetzt ist das, was da gezeigt wird, eben der Sammelplatz für sich langweilende Banklehrlinge, die mit ihrer Sachbearbeiterfreundin mal ein bisschen rebellisch wirken wollen, ohne die Couch zu verlassen. Dann können sie am nächsten Tag ganz hip in der Raucherpause erzählen, wie skandalös der Auftritt von Wendlands Pimmel war. Mich kotzt das so an, wie ein erfrischendes Format so beschissen instrumentalisiert wird! (und ich gönne den ganzen Paradieslern trotzdem ihre Gehaltsschecks)

  2. kann ich leider nicht sagen. Komme momentan einfach nicht dazu, abends mal den Fernseher einzuschalten. Gibt es hier vielleicht irgendwo was online?

  3. „Wir haben uns zwei Tage eingeschlossen.“ Die haben also zwei Tage gebraucht um sich zu entscheiden eine Kopie von neoparadise zu machen, das wiederum eine Kopie von MTV Home war? Manchmal wird einem doch klar, warum das Fernsehprogramm so ist wie es ist.
    Das gleiche gilt für „Wir werden uns jede Woche neu erfinden“. Einspieler und Gäste gabs doch schon immer. Und die Wettbewerbe zwischen beiden sind auch immer gleich.

    Die Sendung hat leider nichts Besonderes und sie klauen viel zu sehr bei anderen Künstlern, in der Premierensendung bspw von Andy Kaufman.

    Inhaltlich ist in der gesamten Sendung nichts. Die haben 7 Tage Zeit eine Sendung vorzubereiten und alles was dabei rauskommt ist das? Zwei müde Einspieler, die an zwei Tagen abgedreht wurden und bis auf organisatorisches wenig Aufwand hatten und ein langweiliger Talk? Die Sendung müsste doch explodieren vor Ideen. Im Endeffekt ist es wie oben schon gesagt, dass alte Konzept ihrer Vorgängersendungen, also hat sich bei beiden seit Jahren nichts entwickelt.

    Außerdem: Wo ist denn der so häufig angekündigte exklusive Webcontent? Die schaffen nichtmal eine Studne in der Woche richtig vollzupacken, da bleibt dann auch nichts mehr fürs Web übrig. Ein paar unlustige Tweeds und ein paar Bilder auf tumblr sind sehr mau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.