Meine ersten 100 Instagram-Bilder

InstagramInstagram hat mich mächtig genervt. Ständig blöde Fotos von leckerem Mittagessen, wenn man selbst gerade Hunger hat. Oder mittelschwer verunglückte Duckface-Bilder vorm Spiegel. Oder irgendwelche Spambots, die folgen, um verfolgt zu werden. All das hat mir die Lust auf Instagram genommen. Irgendwann aber wurde ich überzeugt. Eine Freundin faszinierte mich mit ihren wundervollen Bildern, meist aus Berlin, hin und wieder von einem See in der Nähe ihres Wohnortes. Ich fand Gefallen daran, spielte mit den Filtern rum und nutze es heute auch regelmäßig. Inzwischen sind 100 Bilder zusammengekommen und ich möchte eine Auswahl meiner Favoriten hier präsentieren.

Eine genaue Definition für das, was ich dort hochlade, kann ich nicht geben – am ehesten würde es wahrscheinlich „Lebensmomente“ treffen. Hier ein toller Sonnenuntergang, da ein Flussufer, dort eine Skyline – in meinem Instagram-Account findet sich vieles, aber nichts bestimmtes. Hier meine Favoriten (anklicken, um zu vergrößern):

Insgesamt folgen inzwischen 123 Instagramer meinem Account und bekommen die Bildchen in ihren Stream, ich selbst folge 23 Menschen. Auf die 100 Bilder habe ich insgesamt 879 Likes bekommen, also im Schnitt knapp neun pro Bild. Anfangs habe ich auf #Hashtags verzichtet. Die Reichweite, die man aber mit deren Nutzung erhält, ist unschlagbar. Seither versuche ich die Bilder so gut es geht zu verschlagworten. Mein Tumblr-Account hält zudem als Spiegel für meine stets mit einem iPhone 4 gemachten Bilder her.

Die meisten Likes, nämlich 25, hat ein Bild von der „Düsseldorfer Golden Gate Bridge“ bekommen:

Mein persönlicher Favorit ist das Bild „Schnell weg!“:

Instagram hat sich für mich ganz schön gemausert. Zu einem angenehmen Tool, dessen Nutzung unheimlichen Spaß macht, auch wenn ich den Sinn immer noch nicht ganz verstanden habe. Letztlich ist es eine Sammlung meiner bearbeiteten Fotos, eine Beschäftigung in der U-Bahn und – insofern man den richtigen Leuten folgt – ein Ausflug in die kreativen Köpfe anderer Menschen. Na denn, auf die nächsten 100! Instagram

Nutzt ihr Instagram? Wenn ja, wofür und wie intensiv? Wo seht ihr die Stärken und Schwächen? Und habt ihr die Videofunktion bereits getestet?

Autor: Tobias Gillen

ist Medien- und Technik-Journalist aus Köln. Bei seiner Arbeit schreibt er auf Papier und ins Netz über alte, neue und soziale Medien. Er ist Autor des Buchs "Spurlos & Verschlüsselt!" und Chefredakteur von BASIC thinking.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.