Projekt E-Book, 10 Wochen danach – ein kleines Fazit

E-Book Author Central

Knapp 10 Wochen ist es nun her, dass ich mein E-Book „Verschlüsselt! Wie ich sichere Kommunikation im Netz lernte“ auf den digitalen Markt geschmissen habe. Was ich als transparentes Projekt versprochen habe, ist durch Zeitmangel eher ein vernachlässigtes Projekt geworden. Nun aber möchte ich nach zweieinhalb Monaten ein kurzes Zwischenfazit ziehen.

Nach der Veröffentlichung im November 2013 dachte ich eigentlich, die größte Arbeit sei getan: Das Cover war entworfen, ein Name gefunden, der Text geschrieben und gegengelesen, die ISBN besorgt, das Impressum verfasst und die Stores haben nach einer halben Nacht dann auch nicht mehr rumgezickt. Ich sollte mich irren, denn mit einem derart großen Wirbel um das Buch hatte ich nicht gerechnet – und ihn vermutlich auch etwas unterschätzt. Dass E-Mail-Verschlüsselung und Privatsphäre im Netz ein Reizthema ist, war mir zwar klar. Und auch, dass die Tagebuch-Erzählweise blutigen Anfängern (wie mir übrigens auch) sehr entgegenkommt, habe ich mir auch gedacht. Aber von der romantischen Vorstellung, dass sich das Buch dann sogar verkauft, war ich dann doch noch ein paar gedankliche Schritte entfernt.

Doch kaum war es veröffentlicht, wurde es im Netz weitergereicht, retweetet und geteilt. Erste Presseanfragen trudelten ein und wurden beantwortet, die ersten Verkäufe registriert. Ich konnte kaum glauben, dass das Buch so gut ankam. Insgesamt wurde es – Stand jetzt und nur das, was mir bekannt ist – in drei Radiosendendungen, zwölf Websites und einer Tageszeitung erwähnt, ich durfte vier Interviews und etliche Stellungnahmen abgeben und einige Anfragen trudeln auch jetzt noch ein und warten auf Beantwortung. Den Hinweis, E-Book-Marketing sei ein Vollzeitjob, wenn man es richtig machen will, hatte ich nicht so ernst genomen. Dass der Arbeitsaufwand den des Schreibens aber massiv überschreiten würde, ist mir nun klar. Wobei es „Arbeit“ in dem Fall eigentlich nicht richtig trifft. Von etwas zu erzählen, was man gerne macht, macht eigentlich sogar eine Menge Spaß. Vielleicht sollte ich es „Zeitaufwand“ nennen.

Feedback LeserinAuch das Feedback der Leser hat mich sehr gefreut. So wirklich negativ hat sich bislang keiner geäußert. Es gab zwar Rückfragen und neutrale Äußerungen, aber draufgehauen hat keiner. Insgesamt gab es bei XinXii 4,5 von 5 Sternen (2 Bewertungen), bei Amazon 5 von 5 Sternen (7 Bewertungen) und <a href="https://itunes this content.apple.com/de/book/verschlusselt!/id742021286?mt=11″ target=“_blank“>bei Apple 4 von 5 Sternen (11 Bewertungen). Die „kleineren“ E-Book-Plattformen – darunter etwa Weltbild, Thalia oder Hugendubel – konnten unterdessen keine Bewertungen verzeichnen, was sicher auch an der geringen Anzahl an Verkäufen liegt.

Besonders aber freue ich mich über die vielen verschlüsselten E-Mails, die mich seit Veröffentlichung des Buches erreichen. Das ist natürlich der größte Lohn für die Arbeit, denn dann haben die Anleitungen funktioniert oder das nötige Verständnis zur Umsetzung geliefert. Aber auch finanziell hat sich das Projekt E-Book gelohnt: Irgendwas um die 1.000 Euro netto werde ich bis Ende Januar mit dem Ding eingenommen haben. Auf Arbeitsstunden umgerechnet ist das sicher nicht die Welt, zufrieden bin ich trotzdem. Auch und vor allem, weil es nie darauf ausgelegt war, großes Geld zu verdienen.

Übrigens bin ich auch sehr zufrieden mit den Chartpositionen. Bei Amazon konnte sich das Buch fast immer in den Top 20.000 halten, im iBookstore habe ich es zwischenzeitlich sogar mal bis auf Rang 22 geschafft und in den speziellen Kategorien ist das Buch seit der Veröffentlichung permanent in den Top 20. Insgesamt also lässt sich auch nach 10 Wochen ein positives Fazit ziehen. Ich habe die Arbeit – oder: den Zeitaufwand – nie bereut und bin nach wie vor von der Vielseitigkeit begeistert, die die Arbeit an einem eigenen E-Book eben mit sich bringt: Grafikdesign, Marketing, Autor, Lektor, Techniker – alles in einer Person.

„Verschlüsselt!“ war sicher nicht mein letztes E-Book-Projekt. Sobald ich wieder ein Thema habe, geht es weiter. Vielen Dank euch für die tatkräftige Unterstützung.

Zur E-Book-Seite, Amazon, iBookstore, XinXii, Weltbild, Thalia, Hugendubel, Bücher.de

Autor: Tobias Gillen

ist Medien- und Technik-Journalist aus Köln. Bei seiner Arbeit schreibt er auf Papier und ins Netz über alte, neue und soziale Medien. Er ist Autor des Buchs "Spurlos & Verschlüsselt!" und Chefredakteur von BASIC thinking.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.