Edward Snowden, der verschwiegene NDR und die verschenkte Chance

© NDR, CineCentrum
© NDR

Bereits am Samstag Nachmittag publiziert der Norddeutsche Rundfunk ein FAQ zur „Ausstrahlung des Snowden-Interviews“. Man hat also offensichtlich geahnt, dass sich zum Ausstrahlungszeitpunkt, Sonntagabend um 23 Uhr in der ARD, gewisse Fragen rund um das exklusive Gespräch auftun würden. Die Antworten zeigen exemplarisch, wie schwer es der ARD offenbar fällt, selbst mit einem journalistischen Coup angemessen umzugehen. Wir haben uns die Antworten näher angesehen. „Edward Snowden, der verschwiegene NDR und die verschenkte Chance“ weiterlesen

Fundstücke (6): „BILD“ kennt Beckmanns Mollath-Talk schon vor der Aufzeichnung

Gustl Mollath bei Beckmann

Heute Abend, 22:45 Uhr, wird Gustl Mollath bei Reinhold Beckmann zu Gast sein und über seine Zeit in der Psychiatrie berichten. Passend dazu findet sich in der heutigen „BILD“-Zeitung auf der Titelseite ein kleiner „TV-Tipp“ zum „Beckmann“-Talk heute Abend. Darunter: Eine Bewertung dessen. In puncto „Information“ erhält die ARD drei rote Punkte, bei „Unterhaltung“ immerhin zwei.

Der clevere „BILD“-Leser wird sich jetzt fragen: „MOMENT, wie kann man einen Talk bewerten, der noch gar nicht im Fernsehen gelaufen ist?“ Eine Möglichkeit wäre, indem man ihn vorab zu sehen bekommt. Das ist durchaus üblich in (Medien-)Redaktionen, etwa bei Krimis oder neuen Show-Formaten. Voraussetzung dafür müsste aber sein, dass der Talk auch schon aufgezeichnet wurde.

„Fundstücke (6): „BILD“ kennt Beckmanns Mollath-Talk schon vor der Aufzeichnung“ weiterlesen

Social TV bei 2. TV-Debatte im Ersten: Gute Idee, leider schwach moderiert

Das durchweg furchtbare Wort „Teletwittern“, das sowohl durch seine Zusammensetzung, als auch durch seinen seltsamen Anglizismus negativ ins Auge sticht, beschreibt eine klasse Möglichkeit, Social TV zu machen. Während wir uns früher vollends auf das Fernsehprogramm konzentriert haben, gleitet unsere Aufmerksamkeit heute immer mehr gen mobile Geräte ab. Wir diskutieren über das Gesehene live bei Twitter oder Facebook am Smartphone oder am Tablet. Mit Social TV-Angeboten, wie etwa dem „Teletwitttern“, lenken die Sendeanstalten unsere Aufmerksamkeit wieder zurück auf den Bildschirm. Wir können im Teletext live mitlesen, was andere schreiben, an der Diskussion teilhaben und freuen uns, wenn wir auch ab und zu mal dort auftauchen. Auch gestern, beim 2. TV-Duell zwischen Mitt Romney und Barack Obama, versuchte sich Das Erste am Teletwittern. Gute Idee, schlecht umgesetzt. „Social TV bei 2. TV-Debatte im Ersten: Gute Idee, leider schwach moderiert“ weiterlesen