Publishing Report: Leseransprache, Troll-Blocking, Telekom-Blogger

Die Themen im Publishing Report diese Woche: Die richtige Ansprache der Leser, 5.000 Euro für zwei Wochen Bloggen und Reisen auf Telekom-Kosten, Troll-Blocking auf Medium und vieles mehr.

Publishing-Report

Die Themen im Publishing Report diese Woche: Die richtige Ansprache der Leser, 5.000 Euro für zwei Wochen Bloggen und Reisen auf Telekom-Kosten, Troll-Blocking auf Medium und vieles mehr.


Hallo! Hier gibt es jeden Samstag um 12 Uhr kuratierte Nachrichten über das Bloggen. Wer früher informiert sein will, kann sich hier in den E-Mail-Verteiler eintragen und bekommt dann bereits am Freitag bequem eine E-Mail ins Postfach.


Ansprache: Du? Sie? Ihr? Wie spricht man seine Zielgruppe am besten an? Kristine Honig-Bock erklärt in ihrem Blog, warum sie ihre Leser duzt und was die Kriterien für diese Entscheidung sein können. Wichtig sei, sich darüber im Klaren zu sein, wer man selbst ist und wen man damit ansprechen möchte: Am Ende entscheide der Kunde bzw. die Zielgruppe über die Anrede.

+ Dir ist sicher schon aufgefallen, dass ich Dich hier im Blog immer duze. Hi, ich bin übrigens der Tobias!

+ Melanie Grundmann versucht sich an einer Einordnung für die Kundenansprache.

+ Hier geht es um die Frage, was die „Ihr-Form“ mit dem Leser macht.

+ Thomas Jansen ist eher gegen das Du und erklärt seine Gründe.


Likebox: Facebook wird am 23. Juni den Code für die vielerorts eingebundenen Likeboxen abschalten und durch einen neuen ersetzen. Blogger und Website-Betreiber sollten also fix updaten. In einem kleinen How-To beschreibe ich, wie das funktioniert.


Telekom-Blogger: Die Telekom sucht einen „Elbeblogger“, der zwei Wochen lang im Unternehmensblog über eine Reise entlang der Elbe berichtet. Dafür gibt es 5.000 Euro, alle Reisekosten werden übernommen und man bekommt ein Jahr lang Blog-Werbung á 100 Euro pro Monat. Gesucht werden ausdrücklich keine Techies, sondern netzaffine Blogger. Bewerben kann man sich bis 17. Mai.

+ Eine ähnliche Aktion hat die Rhein-Zeitung im vergangenen Jahr gestartet.

+ Ab Mai bloggt Jessica Schober hier von Burg Sooneck als Burgenbloggerin für die Rhein-Zeitung.


Trolle: Wer hartnäckige Trolls blockieren möchte, findet dafür auf fast jeder Blogging-Plattform seine Möglichkeiten. Der Dienst Medium ist bislang ohne ausgekommen – führt jetzt aber eine entsprechende Funktion ein. Auf dem Profil des Trolls oder per „More“-Link am Rand des Kommentars kann man ihn nun blockieren.

+ Hier erklärt Pascal Wuttke nochmal genauer, wie das funktioniert.


URL-Struktur: Wie sehr beeinflusst die URL-Struktur das Ranking bei Google? Der Frage ist Neil Patel von Quick Sprout mit einigen Datenanalysen nachgegangen. Sein Fazit: Weniger Unterstriche, mehr Bindestriche und Keywords in der URL können nicht schaden, eine Länge von 35 bis 40 Zeichen ebenfalls nicht. Aber zu viel Aufmerksamkeit sollte man dem Thema nicht widmen, schließlich beeinflusst die URL das Ranking weniger als man denkt.


Kunst der Überschriften: Nicht immer seriös, aber immerhin klickbringend. Nach dem Motto hat Affenblog-Betreiber Vladislav Melnik seine Leser aufgefordert, ihm ihre Überschriften einzusenden. Er hat sie entsprechend verändert und zum Klickbringer aufgepimpt. Der „Headline Remix“ ist nicht schön, aber effektiv – und ein paar nützliche Tipps kann man trotzdem mitnehmen.


Newsletter-Abonnenten lassen sich mit interaktiven Anmeldeformularen steigern, die sich in Tweets einbinden lassen – sogenannte Lead Generation-Cards. Die Einrichtung ist zwar etwas komplizierter, mit dieser Anleitung sollte man aber nicht viel länger als fünf Minuten dafür brauchen.


Screenshorts sind Bilder von Texten, die in Tweets eingebunden werden mit dem Ziel, die Zeichenbegrenzungen von Twitter zu umgehen. Daniel Kuhn fragt sich bei den Netzpiloten, ob Screenshorts das Ende des Bloggings einläuten könnten. Zumindest einen Einfluss auf die weitere Entwicklung von Blogs kann er jetzt schon attestieren.


Fleißarbeit: Satte 101 Tipps für Suchmaschinenoptimierung hat Fabian Auler im Zielbar-Blog gesammelt. Vieles davon ist binnen weniger Minuten umsetzbar, auch für weniger technisch versierte Blogger.


Update: WordPress 4.2 „Powell“ ist da, benannt nach dem Jazz-Pianisten Budd Powell. Neben einem verbesserten Workflow beim Plugin-Update werden künftig auch Emojis unterstützt.

+ t3n stellt die wichtigsten Neuerungen vor.


Facebook-Tipps: Sandra Holze hat 9 hilfreiche Facebook-Tipps für Blogger aufgeschrieben. Dabei geht sie nicht nur auf Anzeigenkampagnen ein, sondern auch auf die Planung von Postings, das Vorschaubild oder das Recyclen von Blog-Beiträgen über Facebook.

+ Das neue Update des Facebook-Algorithmus könnte den Traffic über Facebook-Seiten minimieren – künftig sollen mehr Inhalte von Freunden und weniger Postings von Seiten im Newsfeed erscheinen.


Den Publishing Report noch nicht abonniert? Dann aber schnell!

[mc4wp_form]

Mehr Infos, FAQDatenschutzerklärung

Autor: Tobias Gillen

ist Medien- und Technik-Journalist aus Köln. Bei seiner Arbeit schreibt er auf Papier und ins Netz über alte, neue und soziale Medien. Er ist Autor des Buchs "Spurlos & Verschlüsselt!" und Chefredakteur von BASIC thinking.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *